bester-beifahrer.de gewinnt den Sonderpreis „Innovation“ des IHK@ward 2017

Das Beste vorweg: Unter 180 Bewerbern aus der Region konnte sich die Webseite von „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner gegen alle Konkurrenten durchsetzen und gewann den Sonderpreis „Innovation“ im Rahmen des IHK@ward 2017 der Industrie und Handelskammer Mittlerer Niederrhein (IHK).
Bis Anfang April konnten Unternehmen, Verbände, Vereine und Institutionen ihre Webseiten einreichen: Am Mittwoch fand nun die Verleihung in der Pegelbar in Neuss statt. Nach der Begrüßung durch Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, und einem Vortrag von Kommunikationsexpertin Dr. Kerstin Hofmann wurde vor rund 150 geladenen Gäste die Preisverleihung durchgeführt. Die fünfköpfige Experten-Jury, bestehend aus Paul E. Mertes (Rechtsanwalt), Sabine Haas (Diplom-Psychologin), Dunja Freimuth (Diplom-Betriebswirtin), Thomas Mielke (Web-Entwickler) und Prof. Dr. Silvia Zaharia (Leiterin des „eWeb Research Centers“ der Hochschule Niederrhein) bewertete die Internetseiten nach einer Vorauswahl durch die IHK-Mitarbeiter in den Kategorien: Kunden-IHK@ward für Business Websites, Technik-IHK@ward für Business Websites, Layout IHK@ward für Business Websites, Non-Profit-IHK@ward und die beiden Sonderpreise in den Bereichen „Social-Media“ und „Innovation“.

Der Sonderpreis „Innovation“

Gefragt waren in dieser Kategorie innovative Ideen, so zum Beispiel mit Smartphone-Apps, Web-Apps oder Local Based Services. Bei der Bewertung stand nicht etwa die Neuartigkeit der vorgestellten Produkte im Vordergrund, sondern die Innovation der Webseite selber, so Mielke. Die Webseite www.bester-beifahrer.de überzeugte die Jury, weil mit der Datenbank und dem Profiltest der Nutzen des Users in den Vordergrund gestellt werde. Lobend erwähnt wurden darüber hinaus die plakativen Video-Animationen, die die dargestellten Fahrerassistenzsysteme (FAS), vom Notbremsassistenten bis zum Müdigkeitswarner, schnell und einfach erklären.

Wer sich auf www.bester-beifahrer.de informiert, erfährt, wie Fahrerassistenzsysteme Unfälle verhindern beziehungsweise die Unfallschwere vermindern können und das Autofahren noch komfortabler machen. Für Neuwagen – auch schon in den niedrigen Klassen – gibt es eine große Auswahl von Systemen. Sie alle sind in der Fahrzeugdatenbank aufgeführt. Welche davon am besten zum eigenen Fahrstil passen, finden Interessierte schnell und einfach über den Profiltest heraus: Neben der Information über die optimale Zusammenstellung von FAS für den eigenen Fahrtyp liefert er eine Übersicht über die Fahrzeugmodelle, die mit den diversen Systemen erhältlich sind.


Verfügbare Downloads:

Pressemeldung „www.bester-beifahrer.de gewinnt den Sonderpreis „Innovation“ des IHK@ward 2017“, *.docx (285 kb)

Pressemeldung „www.bester-beifahrer.de gewinnt den Sonderpreis „Innovation“ des IHK@ward 2017“, *.pdf (261 kb)

v.l.n.r.: Juror Thomas Mielke, Sandra Demuth (Deutscher Verkehrssicherheitsrat), Anna-Maria Guth und Sascha Hübner von der betreuenden Agentur CGW Full-Service Kommunikation und Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein Bildnachweis: IHK  (300  dpi, RGB)
v.l.n.r.: Juror Thomas Mielke, Sandra Demuth (Deutscher Verkehrssicherheitsrat), Anna-Maria Guth und Sascha Hübner von der betreuenden Agentur CGW Full-Service Kommunikation und Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein
Bildnachweis: IHK (300 dpi, RGB)

Welches Fahrerassistenzsystem passt zu mir?

Der Profiltest auf bester-beifahrer.de gibt Aufschluss

Jeder, der einen Autokauf plant, sollte sich mit dem Thema Fahrerassistenzsysteme (FAS) auseinandersetzen. Diese auf Umfeldsensorik basierenden Systeme können zum einen Unfälle verhindern oder zumindest die Unfallschwere vermindern und zum anderen machen sie das Autofahren noch komfortabler. Dabei fallen Fahrerassistenzsysteme kaum auf, und das obwohl einige von ihnen als stille Begleiter wie der Notbremsassistent ständig aufmerksam agieren; andere wie der Abstandsregler auf Knopfdruck aktiviert werden können.
Für neue Fahrzeuge – auch schon in den niedrigen Klassen – gibt es eine große Auswahl von Systemen – vom Notbremsassistenten über den Spurhalte- und -wechselassistenten bis hin zum Müdigkeitswarner. Welche davon am besten zum eigenen Fahrstil passen, finden Interessierte schnell und einfach über den Profiltest auf www.bester-beifahrer.de heraus: Wer die neun Fragen des Profiltests beantwortet, erhält auf Knopfdruck eine Empfehlung. Bei der individuellen Zusammenstellung der Fahrerassistenzsysteme wird unter anderem berücksichtigt, wie viele Kilometer man wöchentlich zurücklegt, ob man häufiger auf Autobahnen und Landstraßen oder in der Stadt unterwegs ist und ob man oft in der Dunkelheit fährt.

Der Profiltest geht sogar noch weiter: Neben der Information über die optimale Zusammenstellung von Fahrerassistenzsystemen für den eigenen Fahrtyp liefert der Profiltest eine Übersicht über die Fahrzeugmodelle, die mit diesen Fahrerassistenzsystemen erhältlich sind. Zudem wird auf www.bester-beifahrer.de die Funktionsweise der einzelnen Fahrerassistenzsysteme erklärt. Alle Informationen sind auch als App verfügbar.


Verfügbare Downloads:

Pressemeldung „Welches Fahrerassistenzsystem passt zu mir?“ *.docx (291 kb)

Pressemeldung „Welches Fahrerassistenzsystem passt zu mir?“ *.pdf (101 kb)

Bildschirmfoto des Profiltests auf bester-beifahrer.de
Bildschirmfoto des Profiltests auf bester-beifahrer.de – jpg-Download, 300dpi