Erklärung in Leichter Sprache

Projekt „Bester Beifahrer“


Willkommen auf der Internet·seite vom Projekt „Bester Beifahrer“.
Die Internet-Seite ist in Leichter Sprache.
Viele Menschen verstehen Leichte Sprache besser.

Was dieses Projekt will:

Das ist ein Projekt vom Deutschen Verkehrs·sicherheits·rat.
Dieses Projekt gibt es seit 2006.

Es soll weniger Auto·unfälle geben.
Deshalb sollen alle wissen
wie Autos dem Fahrer helfen können.

 

Zum Beispiel:
Autos können helfen
besser zu bremsen.

 

Solche Geräte heißen in schwerer Sprache:
Fahrer·assistenz·systeme.
Kurz schreibt man das so: FAS.
Wir werden auch den kurzen Namen benutzen.

 

Es gibt viele verschiedene FAS.
Zum Beispiel:

  • Hilfe bei der Notbremsung.
    Wenn man stark bremsen muss
    bremst das Auto mit.
    Und das Auto warnt den Fahrer.
    Wenn plötzlich ein Hindernis auftaucht.
  • Abstands·regler.
    Es hilft dabei genug Abstand zu halten.
    Indem es auch langsamer fährt
    wenn das Auto vor einem langsamer wird.
  • Spur·halte·assistent.
    Damit man nicht aus versehen
    aus der Spur fährt.
    Dazu sieht das Auto
    wo die weißen Linien auf der Straße sind.
    Das hilft vor allem
    bei langen und langweiligen Fahrten.
  • Es gibt noch viel mehr FAS.

Bei diesem Projekt machen 16 Gruppen mit:

  • Firmen
  • Verbände
  • Sicherheits-Dienstleister.

Wie das Projekt arbeitet:

Wir haben eine Internet·seite über FAS.
Mit vielen Informationen.
Die FAS werden häufig „Beifahrer“ genannt.
Weil sie immer mit·fahren und helfen.

 

Auf der Internet·seite gibt es auch viele Videos und Texte.
Wir machen auch viele Zeitungs·berichte und Aktionen.

 

Auf der Seite ist auch eine große Liste
mit Auto·marken.
Da kann man nachsehen:
welches Auto hat welche FAS?
Das ist wichtig beim Kauf.Das Projekt „Bester Beifahrer“ hat viele Preise gewonnen.
Zum Beispiel:

  • Im Jahr 2009 den „eSafety“ Preis in Rom.
  • Im Jahr 2017 den Sonder·preis „Innovation“ (Neuheit)

von der Gruppe Industrie- und Handels·kammer.
„Bester Beifahrer“ ist das erste Projekt
um FAS in Deutschland bekannt zu machen.