Autos ab 2022 sicherer

In drei Jahren gibt es einen weiteren großen Schritt in Richtung Verkehrssicherheit. Ab 2022 werden ausgewählte Fahrerassistenzsysteme Pflicht in allen Neufahrzeugen, auch in Klein- und Kompaktwagen. So will es das EU-Parlament, das die Verordnung 2018/858 im Frühjahr verabschiedet hat.

In drei Jahren gibt es einen weiteren großen Schritt in Richtung Verkehrssicherheit. Ab 2022 werden ausgewählte Fahrerassistenzsysteme Pflicht in allen Neufahrzeugen, auch in Klein- und Kompaktwagen. So will es das EU-Parlament, das die Verordnung 2018/858 im Frühjahr verabschiedet hat.

3.275 Verkehrstote gab es 2018 allein in Deutschland – in der gesamten EU waren es über 25.000. Mit der flächendeckenden Einführung der Sicherheitssysteme – davon geht der Deutsche Verkehrssicherheitsrat aus – werden unsere Straßen sicherer und die Zahl der Verkehrstoten signifikant gesenkt.

Die EU setzt dabei auf relevante Fahrerassistenzsysteme, deren Funktionen und Vorteile der DVR Autofahrenden bereits seit über zehn Jahren im Rahmen der Kampagne „bester beifahrer“ vermittelt:

Notbremsassistent
Abstandsregler
Spurhalteassistent
Müdigkeitswarner

Weitere Systeme, über die jeder Pkw ab 2022 verfügen soll, sind eine Art Black Box zur Unfalldatenerfassung, ein Rückfahrassistent und eine Schnittstelle für eine Alkohol-Wegfahrsperre.

Bild: Adobe Stock, AA+W