Den toten Winkel im Blick haben – sicherer unterwegs mit dem Totwinkel-Assistent

Der vergessene Schulterblick ist eine häufige Unfallursache.

Die Kampagne „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seine Partner empfehlen Totwinkel-Assistenten, die da warnen, wo Verkehrsteilnehmer sich im gefährlichen toten Winkel befinden. Die Systeme werden inzwischen nicht mehr nur als Option in den oberen Preisklassen angeboten, sondern finden ihren Weg auch vermehrt in die unteren Segmente.

Innenspiegel-, Außenspiegel-, Schulterblick – wie wichtig eine sorgfältige Umschau im Straßenverkehr ist lernen Fahrschüler ab dem ersten Tag am Steuer. Dennoch starben im Februar 2014 fast sieben Prozent mehr Menschen im Straßenverkehr als im Vergleich zum Vorjahr. Häufig ist der Tote Winkel die Ursache. Vor allem auf der Autobahn sind Fahrer mit plötzlichen Situationen konfrontiert, in denen der eine den anderen übersieht oder der Blick in den Spiegel vergessen wird – mit lebensgefährlichen Konsequenzen. Der Totwinkel-Assistent warnt vor Verkehrsteilnehmern, die sich im Toten Winkel befinden. Das System hilft vorausschauend, Unfälle zu verhindern und den Straßenverkehr für alle Beteiligten sicherer zu machen.

Totwinkel-Assistenten schauen mit dem Fahrer über die Schulter zur Seite und haben dabei auch die Sektoren im Blick, die nicht von den Rückspiegeln abgedeckt werden. Mit Video-, Ultraschall- oder Nahbereichsradarsensoren erkennt das System, ob ein Wechsel der Fahrbahn gefahrlos möglich ist und unterstützt dabei den Fahrer, schlecht einsehbare Bereiche zu überwachen. Kommt es zu dem Fall, dass sich ein Fahrzeug auf der Parallelspur im Toten Winkel des Außenspiegels befindet, warnt der Assistent den Autofahrer durch zum Beispiel ein rotes oder gelbes Warnsignal am Außenspiegel. Übersieht der Fahrer diesen Hinweis jedoch und blinkt zum Spurwechsel, ertönt ein Warnton und das Warnsignal leuchtet auf. In einigen Fahrzeugmodellen reagiert das System zudem mit einem autonomen Bremseingriff.

Einen Überblick über die Funktionsweise von Fahrerassistenzsystemen bietet die Informationsplattform www.bester-beifahrer.de. Die Kampagne »bester beifahrer« des DVR und seiner Partner setzt sich für Sicherheit auf den Straßen durch den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen ein. Autofahrer finden auf der Webseite bundesweit die einzige Abfragedatenbank zur typengenauen Verfügbarkeit von Fahrerassistenzsystemen. Alle Informationen sind auch als App verfügbar: app.bester-beifahrer.de