Fahrerassistenzsysteme sind ein wichtiger Teil der Unfallprävention

TAG DER VERKEHRSSICHERHEIT BIETET AUTOFAHRERINNEN UND AUTOFAHRERN VIELFÄLTIGE INFORMATIONEN

Seit über zehn Jahren präsentieren der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), seine Mitglieder und Partner das Thema Verkehrssicherheit und Unfallprävention öffentlichkeitswirksam mit dem Tag der Verkehrssicherheit. Auch in diesem Jahr wird der Tag, der unter der Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt steht, Verkehrsteilnehmern die Möglichkeit bieten, sich umfassend über Sicherheitspotenziale und Möglichkeiten der Unfallvermeidung zu informieren. Fahrerassistenzsysteme (FAS) im Pkw spielen dabei eine bedeutende Rolle. Gerade der Notbremsassistent hilft nachgewiesenermaßen, Unfälle zu vermeiden oder die Unfallschwere abzumildern.

Der Notbremsassistent z.B. hilft genau dann, wenn der Fahrer nicht angemessen bzw. nicht rechtzeitig reagiert. Studien zeigen, dass bei Auffahrunfällen etwa jeder dritte Fahrer gar nicht und jeder zweite Fahrer nicht stark genug bremst. Bremst der Fahrer bei einem drohenden Auffahrunfall nicht ausreichend stark, erhöht der Notbremsassistent den Bremsdruck auf das erforderliche Maß. Wird der Auffahrunfall als unvermeidbar erkannt, bremst das System automatisch, um die Geschwindigkeit und die damit verbundene Aufprallenergie deutlich zu reduzieren.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rechnet deshalb damit, dass fast die Hälfte aller Unfälle in Zukunft durch den Notbremsassistenten positiv beeinflusst werden können. Eine Investition, die sich also lohnt. Zudem bieten viele Hersteller den Notbremsassistenten mittlerweile ohne Aufpreis serienmäßig an.

„Ein Notbremsassistent ist natürlich kein Freibrief für eine riskante Fahrweise. Fahrerassistenzsysteme sind so konzipiert, dass die Verantwortung beim Fahrer bzw. der Fahrerin bleibt. Aufklärung über das richtige Verhalten ist unabdingbar, trotzdem ist ein Notbremsassistent sinnvoll. Wenn es doch einmal zu einer Gefahrsituation kommt, kann er Leben retten“, sagt Sandra Demuth, Referatsleiterin Öffentlichkeitsarbeit Initiativen/Veranstaltungen beim DVR.

Zum Tag der Verkehrssicherheit am 20. Juni bieten Organisationen deutschlandweit Aufklärungsaktionen an, die neben einer Vielzahl von Verkehrssicherheitsthemen auch das Thema Fahrerassistenzsysteme aufgreifen. Autofahrerinnen und Autofahrer können sich u.a. darüber informieren, worauf sie im Sinne der Unfallprävention achten sollten und welche Hilfe Fahrerassistenzsysteme bieten können.

Eine Zusammenstellung aller Veranstaltungen zum Tag der Verkehrssicherheit finden Sie hier:
www.tag-der-verkehrssicherheit.de.

Einen Überblick über die Funktionsweise von Fahrerassistenzsystemen bietet unsere Informationsplattform www.bester-beifahrer.de. Diese Informationen sind auch als App verfügbar: app.bester-beifahrer.de

Die Kampagne »bester beifahrer« des DVR und seiner Partner setzt sich für Sicherheit auf den Straßen durch den Einsatz von FAS ein. Autofahrer finden auf der Webseite bundesweit die einzige Abfragedatenbank zur typengenauen Verfügbarkeit von FAS.